Abwassergenossenschaften in Oberösterreich

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abwassergenossenschaften in Oberösterreich
Sektor 05. UMWELTSCHUTZ
Themenbereich Abwasserbeseitigung
Staat Österreich
Bundesland Oberösterreich
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) 300 Wassergenossenschaften in Oberösterreich
Kontaktperson(en) Roland Nöbauer
Projektwebsite www.oöwasser.at
Projektstart (Jahr) 1990
Rechts- und Organisationsform Genossenschaft eGen, Wassergenossenschaft, Dachverband
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 48° 18' 25", 14° 17' 9"

Beschreibung

In Oberösterreich arbeiten knapp 300 Wassergenossenschaften zur Abwasserbeseitigung im Dachverband OÖ WASSER zusammen. Wassergenossenschaften, als Körperschaften öffentlichen Rechtes, übernehmen kommunale Aufgaben von den Gemeinden und erledigen diese oft auch gemeindeübergreifend. Die Leistung kann durch Bürgerengagement als ehrenamtliche Arbeit kostengünstig erledigt werden und entlastet dadurch Gemeinden durch Übernahme von Finanzierung, Haftung und Organisation der sonst kommunalen Aufgabe. Der Dachverband OÖ WASSER organisiert gemeinsame Untersuchungsaktionen, Versicherungsleistungen, objektive Beratung und Überprüfung der Anlagen. Auch Schulungen werden über den Dachverband organisiert und durchgeführt. Dadurch können auch kleinste Organisationen wirtschaftlich geführt werden.

Finanzierung

Die Wassergenossenschaften finanzieren sich selbst. Ihnen stehen Fördermittel wie auch Kommunen zur Verfügung. Die Finanzierung des Dachverbandes erfolgt durch die Beistellung von Personal und Sachmitteln durch das Land OÖ. Wassergenossenschaften leisten Beiträge bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen.

Aktueller Stand

Die Beratung steht allen 300 Wassergenossenschaften zur Abwasserbeseitigung zur Verfügung. Spezielle Leistungen erhalten nur Mitglieder des Dachverbandes (derzeit ca. 170 Wassergenossenschaften). Aktuell gibt es ca. 200 Wassergenossenschaften mit eigener Kleinkläranlage und etwa 100 Wassergenossenschaften als Betreiber einer Kanalisation ohne Kläranlage mit Einleitung in bestehende Kanalnetze von Kommunen oder anderen Abwasserbetreibern.

Erzielte Effekte

- Bündelung gemeinsamer Kräfte - Bündelung benötigter Geräte und Dienstleistungen - Nutzung von kostengünstigen Gruppenversicherungspaketen - Erfahrungsaustausch - Finanzielle Entlastung der Gemeinden - Haftungsmäßige Entlastung der Gemeinden - Organisatorische Entlastung der Gemeinden - Gemeindeübergreifende Projekte problemlos möglich - Objektive und unabhängige Beratung