Arbeitsgemeinschaft Teilraum Deggendorf/Plattling

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Version vom 5. März 2012, 11:39 Uhr von Jan Fischer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeitsgemeinschaft Teilraum Deggendorf/Plattling
Sektor
Themenbereich Wirtschafts- und Standortentwicklung
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Stadt Deggendorf, Stadt Plattling, Markt Hengersberg, Markt Metten, Gemeinde Stephansposching, Gemeinde Offenberg, Gemeinde Niederalteich, Gemeinde Otzing
Kontaktperson(en) Herr Klaus Busch (Stadt Deggendorf)
Projektwebsite http://www.deggendorf.de/index.php?id=464
Projektstart (Jahr) 1999
Rechts- und Organisationsform Kommunale Arbeitsgemeinschaft
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 48° 50' 16" N, 12° 57' 50" O

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

In der Region hat das überdurchschnittliche Wachstum der letzten Jahrzehnte zu einer erheblichen Zunahme der Siedlungsflächen und der damit einhergehenden Probleme geführt. Es wurde erkannt, dass eine gemeindeübergreifende Organisation und Planung des „Zusammenwachsens" des Siedlungsraumes erforderlich ist und viele kleinere Kommunen allein nicht mehr handlungs- und konkurrenzfähig sind. Die „Souveränität“ der Kommunen soll dabei durch das gemeinsame Handeln nicht ersetzt, sondern ergänzt werden. Dieses Vorgehen bezeichnete man in der Region als „Gebietsreform in den Köpfen".

Grundlage des gemeinsamen Handelns ist das 1996 fertig gestellte Teilraumgutachten der bayerischen Landesplanung. Arbeitsschwerpunkte der interkommunalen Kooperation sind die Bereiche Flächenmanagement, Tourismus und Innovationen.

Finanzierung

Ohne Personalkosten beläuft sich der Jahresetat auf 15000 Euro.

Aktueller Stand

15 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Region wurden definiert: Reduzierung Flächenverbrauch durch Innenentwicklung und Konzentration, Förderung regionaler Stoff und Energieflüsse, Reduzierung von Energieverbrauch und vermeidbarem Verkehr, Verlagerung Verkehr auf Schiene und Wasser, Abbau negativer Folgen des Individualverkehrs, Schutz und Entwicklung von Natur- und Erholungsräumen, usw..

Erzielte Effekte

Die Entwicklung einer regionalen Identität und einer gemeinsamen Außendarstellung (Selbstverständnis als Region, nicht als konkurrierende Gemeinden) erhöht den Einfluss der Kooperationsteilnehmer insgesamt. Bis dato konnten die Ziele des Teilraumgutachtens bzw. des interkommunalen Entwicklungs-konzepts zur nachhaltigen Entwicklung der Region umgesetzt werden. Des Weiteren erfolgte eine Einbindung der Bevölkerung in die Regionalentwicklung (Regionalentwicklung von unten). Daraus entwickelten sich gemeinsame Projekte (z.B. grüne Achse Deggendorf/Plattling, Radrundweg). Darüber hinaus wurde durch die Einbindung der Bewohner die Zustimmung der Bevölkerung über die Vorhaben gestärkt.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Nachschlagen
Mitarbeiten
Werkzeuge