Bauhofkooperation Arnoldstein

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bauhofkooperation Arnoldstein
Sektor 04. WIRTSCHAFTLICHE ANGELEGENHEITEN
Themenbereich Bauhof
Staat Österreich
Bundesland Kärnten
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Arnoldstein, Hohenthurn und Feistritz/Gail
Kontaktperson(en) Siegfried Cesar, Markus Matschek
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 2005
Rechts- und Organisationsform Werkvertrag
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 46° 32' 58", 13° 42' 35"

Beschreibung

Die Gemeinden Arnoldstein, Hohenthurn und Feistritz/Gail liegen im Unteren Gailtal, wobei Arnoldstein als Hauptort dieser Teilregion gilt. Die infrastrukturelle Ausstattung der drei Gemeinden ist sehr unterschiedlich. Während die Marktgemeinde Arnoldstein derzeit noch ausgeglichen bilanzieren kann, sind die Partnergemeinden Hohenthurn und Feistritz/Gail Zuschussgemeinden. Jede einzelne Gemeinde betreibt für sich einen Wirtschaftshof, wobei der Arnoldsteiner Wirtschaftshof über 22 Mitarbeiter verfügt; der von Hohenthurn sowie der von Feistritz je zwei Beschäftigte umfasst. Die MG Arnoldstein verfügt neben gewerberechtlichen Befugnissen (Gastgewerbe, Taxiunternehmen, Bestattung) auch über eine Erdbaukonzession. Im Rahmen eines ersten Arbeitsgesprächs wird von den Bürgermeistern von Hohenthurn, Feistritz/Gail und Nötsch bereits Interesse bekundet, dass der Wirtschaftshof der MG Arnoldstein die Abfallbewirtschaftung in ihren Gemeinden übernehmen soll und an den Arnoldsteiner Bürgermeister das Ersuchen gerichtet, ein Anbot für eine Leistungsübernahme auszuarbeiten (Anlass: Auslaufen der Verträge mit den bisherigen Abfallentsorgern). Das Anbot der interkommunalen Zusammenarbeit war letztlich gegenüber anderen am überzeugendsten.


Finanzierung

keine Finanzierung notwendig

Aktueller Stand

In einem Werkvertrag ist die Vornahme der Restmüllentsorgung in den Gemeinden Hohenthurn und Feistritz/Gail geregelt; die MG Arnoldstein verpflichtet sich ab 1. April 2005 die Abfuhr von Restmüll (Hausmüll und Sperrmüll) aus Haushalten und Gewerbebetrieben im von den jeweiligen Gemeinden festgelegten Gebiet im Sinne des Kärntner Abfallwirtschaftsgesetzes 1994 – vorerst auf einen Zeitraum von fünf Jahren – zu einem Fixpreis vorzunehmen. Im Fixpreis ist die Beistellung der Müllbehälter, die Behältermiete, die Entleerung und der Transport zur Restmüllbehandlungsanlage in Arnoldstein enthalten. Entgeltanpassungen können ab dem 1. Jänner 2006 auf der Basis des Jahresdurchschnittindexes des Jahres 2004 vorgenommen werden.

Erzielte Effekte

Weitere Informationen