Bauverwaltung Großes Walsertal

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bauverwaltung Großes Walsertal
Sektor
Themenbereich Baurecht
Staat Österreich
Bundesland Vorarlberg
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Gemeinden Raggal, Thüringerberg, St. Gerold, Blons, Sonntag, Fontanella
Kontaktperson(en) Werner ASAM (wasam@raggal.at)
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 2003
Rechts- und Organisationsform Verwaltungsgemeinschaft
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 47° 12' 38", 9° 50' 14"

Beschreibung

In dieser Verwaltungsgemeinschaft haben sich die sechs Gemeinden des Großen Walsertales (Raggal, Thüringerberg, St. Gerold, Blons, Sonntag, Fontanella) zusammengeschlossen mit dem Ziel, eine konzentrierte Erledigung von baurechtlichen Angelegenheiten zu schaffen, ohne dass dadurch die Kompetenz der einzelnen Bürgermeister beschnitten wird. Für kleine Gemeinden, oftmals mit nur einem Gemeindebediensteten, stellt das Baurecht eine komplexe Materie dar. Durch die Bündelung von Wissen und Arbeit in einer der sechs Gemeinden werden die anderen entlastet. Die Aufgaben der zentralen Bauverwaltung reichen vom Entgegennehmen der Eingaben über die Anberaumung und Durchführung der allenfalls notwendigen Bauverhandlung bis hin zur Erstellung des Bescheides für den Bürgermeister. Dank dieser Verwaltungsvereinfachung kann spätestens innerhalb von sechs Wochen nach Einbringung die Freigabe für kleinere Bauvorhaben gegeben werden.

Finanzierung

Mischkalkulation; Förderung durch das Land Vorarlberg in der Anfangsphase (siehe auch Satzung unten)

Aktueller Stand

in Betrieb

Erzielte Effekte

Die Bauamtskooperation im Großen Walsertal wird von den Verantwortlichen als sehr positiv bewertet und etwa herausgestrichen, die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit, die Qualitätsverbesserung (eine Fachperson betreut die Projekte, eine Ansprechperson für alle Bauwerber, einheitliche Bescheide und gleiche Qualitätsmaßstäbe) sowie die Entlastung der Bürgermeister und Vertretung des Bürgermeister bei „unliebsamen“ Bauverhandlungen.

Durch die ständige Befassung mit dem Thema „Bauverwaltung“ ist es einerseits zu einer Steigerung der Qualität der Bescheide, andererseits zu einer Steigerung der Effizienz um 10 bis15 Prozent in der zeitlichen Abwicklung der Bauverfahren gekommen. Der Schulungsaufwand der Gemeindebediensteten in diesem Fachgebiet konnte dank der zentralen Bauverwaltung reduziert werden.

Was die noch nicht gelösten Probleme anbelangt wurden genannt: nach wie vor braucht es – im Gegensatz zu anderen Projekten – die Unterschrift der Bürgermeister auf den Plänen und Bescheiden weshalb zusätzliche Wege der Bauakten (hin zur zentralen Bauverwaltung und zurück zur Gemeinde) in Kauf genommen werden müssen. Zusätzlicher Aufwand entsteht als Folge der Ertrags- und Kostenabrechnung zwischen den Gemeinden sowie manchmal schwierigerer Urlaubs- und Krankenstandsvertretung in der zentralen Einheit.

Weitere Informationen

Satzung der Verwaltungsgemeinschaft: Media:Vereinbarung_Bauverwaltung_Großes Walsertal.pdf