Gemeindeallianz Main-Steigerwald

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindeallianz Main-Steigerwald
Sektor
Themenbereich Wirtschaftsförderung, Tourismus, Natur & Umwelt
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Dingolshausen, Donnersdorf, Frankenwinheim, Kolitzheim, Lülsfeld, Michelau im Steigerwald, Oberschwarzach, Schwanfeld, Sulzheim, Wipfeld, Gerolzhofen
Kontaktperson(en) Herr Sebastian Restetzki (Allianzmanager)
Projektwebsite http://www.schweinfurt360.de/index.php?id=415
Projektstart (Jahr) 2003
Rechts- und Organisationsform Gemeinnütziger Verein
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 49° 54' 1", 10° 21' 5"

Beschreibung

Die Stadt Gerolzhofen, der Markt Oberschwarzach, die Gemeinden Donnersdorf, Sulzheim, Kolitzheim, Schwanfeld, Wipfeld, Michelau im Steigerwald, Dingolshausen, Frankenwinheim und Lülsfeld im Landkreis Schweinfurt sowie der Markt Eisenheim im Landkreis Würzburg, haben sich schon seit 2003 in einem freiwilligen Zusammenschluss als gemeinnütziger Verein mit 68 Mitgliedern organisiert.

Mit der Fertigstellung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes sollen die Stärken und Schwächen der Region offenbart werden und eine langfristige Verbesserung von Wirtschaft, Tourismus, Ökologie und den Lebensbedingungen der Bewohner erreicht werden.

Dieses wurde von den Gemeinden in Zusammenarbeit mit dem Amt für ländliche Entwicklung (ALE) Unterfranken und den Bürgern nach eineinhalb Jahren intensiver Arbeit Mitte 2011 fertiggestellt. Mit der Aufnahme in die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) ist es Ziel, den Kommunen und ihren Einwohnern im ländlichen Raum die Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen durch Dorferneuerung und Flurneuordnung zukunftsgerecht zu gestalten. Mit einem räumlichen Planungs-, Handlungs- und Umsetzungsansatz eröffnen sich dabei zahlreiche Fördermöglichkeiten, wenn die Zusammenarbeit der zwölf Mitgliedsgemeinden gewährleistet ist und vorangetrieben wird. Das vor einigen Jahren im Rahmen der damaligen Leader-plus-Förderperiode bereits erstellte Regionale Entwicklungskonzept (REK) der Region Main-Steigerwald diente bei der ILEK-Erstellung als Grundlage.

Finanzierung

Zur Finanzierung der Konzepterstellung hat jede Mitgliedsgemeinde nach Einwohnern gestaffelt eine Umlage gezahlt, das Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken bezuschusste die Erstellung mit dem Höchstfördersatz von 75 Prozent.

Aktueller Stand

Und das sind die zwölf Projekte, die laut Integriertem Ländlichen Entwicklungskonzept in nächster Zeit angegangen werden sollen:

1. Aufbau eines Internetportals zum Leerstandsmanagement

2. Infoveranstaltungen Bauen – Sanieren – Modernisieren

3. Attraktivierung des Busnetzes im Gebiet der Region

4. Entwickeln eines regionsweiten Betreuungsplanes (Kinderbetreuung 2030)

5. Bildung eines Netzwerkes mit verschiedenen Akteuren unter Anleitung der kommunalen Seniorenbeauftragten der Region (Arbeitskreis Seniorenarbeit)

6. Personelle Aufstockung des Regionalmanagements

7. Marketing für die Region

8. Schaffung einer unabhängigen Web-Seite der Region Main-Steigerwald

9. Gezielte Bewerbung des Radwegenetzes und des überregionalen „2-Franken-Radweges“

10. Gezielte Bewerbung der Mainschleifenbahn

11. Windenergie ausbauen

12. Aufwertung Thema Nachhaltigkeit.