Interkomm Waldviertel

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interkomm Waldviertel
Sektor
Themenbereich Finanzmanagement, Facility Management, Personalmanagement
Staat Österreich
Bundesland Niederösterreich
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Albrechtsberg, Brunn/Wild, Gedersdorf, Groß-Siegharts, Großschönau, Großweikersdorf, Hofamt Priel, Pölla, Waidhofen/Thaya, Weitersfeld und Yspertal; externe Begleitung durch Wallenberger&Linhart Regionalberatung GmbH
Kontaktperson(en) Anita Hengstberger
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 1999
Rechts- und Organisationsform Verein
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 48° 29' 48", 15° 23' 29"

Beschreibung

Die rasch fortschreitenden sozialen, technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der Gesellschaft und die daraus resultierenden Veränderungen, die Abwanderung im ländlichen Raum, der dynamische Strukturwandel, die Ressourcenverknappung der Kommunen sowie der Wettbewerb der Kommunen und Regionen aber auch das Interesse der Mitgliedsgemeinden am gemeinsamen Lernen waren für Waldviertler Gemeinden Anlass zur Gründung des Vereins Interkomm. Die Wahrnehmung der Gestaltungs- und Impulsgeberfunktion, das Bemühen um mehr Bürgernähe sowie die Steigerung von Effektivität und Effizienz sind nur einige der Herausforderungen welchen sich die Interkomm-Gemeinden stellen. Die 11 Interkomm-Gemeinden – aus unterschiedlichen Regionen – arbeiten themenorientiert zusammen. Durch ihre thematische Zusammenarbeit bemühen sich die Gemeinden um eine gemeinsame Know-How- und Ressourcennutzung sowie um die Aneignung von theoretischem Wissen, welches auch praxistauglich ist. Das Leitziel des Vereins liegt im Erfahrungsaustausch sowie in der gemeinsamen Umsetzung von Projekten. Seit der Gründung im Jahr 1999 hat der Verein drei Entwicklungsphasen mit den Schwerpunkten Gemeindeentwicklung und der Bürgerbeteiligung, Verstärkung der Service- und Dienstleistungsorientierung sowie Einführung von Methoden zur Verbesserung der kommunalen Wettbewerbsfähigkeit durchlaufen. Dabei kann beispielsweise auf folgende Maßnahmen zurückgeblickt werden: Maßnahmen für Gemeindeverwaltung und -politik:

  • wirtschaftliche Optimierung kommunaler Bauten
  • Methodik zur MitarbeiterInnenauswahl
  • Stundenerfassung für den Gemeindebauhof
  • Arbeitsinstrumente zum Standortmarketing
  • Ablagesysteme

Weiterbildungsaktivitäten und Maßnahmen:

  • Sommerakademie 2003 und 2004
  • Führungskräftelehrgang
  • Interkommunaler Gemeindetag 2003
  • Internationaler Interkommunaler Gemeindetag 2005


Finanzierung

Mitgliedsbeiträge, Förderungen durch Land NÖ

Aktueller Stand

Seit Juli 2004 ist der Verein Interkomm Projektpartner im EU Projekt Translokal (Transfernetzwerk zu Aufbau lokaler Fähigkeiten in der grenzüberschreitenden Entwicklung) mit Projektende Juni 2006. Neben dem Verein Interkomm sind die Städte Guben (D, Bundesland Brandenburg), Gubin (PL, Wojewodschaft Lubuskie), Regionalentwicklungsagentur Trencin (SK, Trenciansky Krai) Projektpartner. Die Einführung eines Standortinformationssystems zur Standortvermarktung sowie die Implementierung eines Stundenerfassungsprogramms für den Gemeindebauhof wurden im Rahmen dieses EU Projektes bereits abgeschlossen. Ein Benchmarking-Prozess befindet sich derzeit in seiner Startphase. Mit dem im Jänner 2006 gestarteten Projekt Grenz(t)raum widmet sich der Verein der gemeinsamen Entwicklung der Waldviertler Gewerbeflächen entlang der wichtigen Entwicklungsachsen Wien-Budweis.


Erzielte Effekte

Weitere Informationen