OE/OE - Zukunft für Jung und Alt

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
OE/OE - Zukunft für Jung und Alt
Sektor
Themenbereich Demographie, Infrastruktur
Staat Deutschland
Bundesland Sachsen
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Dresden
Kontaktperson(en) Herr Michael Holzweißig (Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge)
Projektwebsite http://www.rpv-elbtalosterz.de/index.php?id=moro redavor
Projektstart (Jahr) 2011
Rechts- und Organisationsform Planungsverband
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 51° 6' 18.75" N, 13° 39' 21.68" E

Beschreibung

Die Planungsregion Oberes Elbtal/Osterzgebirge hat trotz eines zentral gelegenen Verdichtungsraumes mit dem Oberzentrum der Landeshauptstadt Dresden Defizite bei der Infrastrukturbereitstellung im peripher gelegenen ländlichen Raum, die durch den demographischen Wandel noch erheblich verstärkt werden. Auf der Gemeindeebene werden bis 2025 Bevölkerungsrückgänge von bis zu 23 Prozent erwartet.

Das Ziel besteht in der Erstellung einer Reginalstrategie zur Anpassung von Infrastrukturen der Daseinsvorsorge an den demographischen Wandel. Die dabei zu untersuchenden Handlungsfelder ergeben sich aus dem Handlungsbedarf und den Handlungsmöglichkeiten der Projektpartner. Im Fokus der Vorauswahl stehen die Handlungsfelder Erreichbarkeit/Mobilität, Bildung, Betreuung älterer Menschen und der Brandschutz.

Aktueller Stand

Die Vorgehensweise folgt den vorgeschlagenen Schritten des Leitfadens "Regionalstrategie Daseinsvorsorge". Damit können gewonnene Erfahrungen anderer Reginen genutzt und überprüft werden. Neue Herausforderungen aber auch Chancen ergeben sich unter anderem die angestrebte Stadt - Land - Partnerschaft im Sinne eier regionalen Verantwortugsgemeinschaft, das aktive Mitwirken der ILE - und LEADER-Regioen sowie die Verankerung sich ergebener räumlicher Erfordernisse im Regionalplan.

Weitere Informationen

Das Projekt soll durch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden. Hierzu ist auch vorgesehen, die Internetplattform zum Projekt weiter auszubauen.