Verbundschule Neuenkirchen/Wettringen

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbundschule Neuenkirchen/Wettringen
Sektor 09. BILDUNGSWESEN
Themenbereich interkommunale Zusammenarbeit, Errichtung einer gemeinsamen Verbundschule
Staat Deutschland
Bundesland NRW
Bezirk/Kreis Kreis Steinfurt
Projektpartner (Institutionen) Gemeinden Neuenkirchen und Wettringen
Kontaktperson(en) Klaus Beckmann
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 2012
Rechts- und Organisationsform öffentlich-rechtliche Vereinbarung
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 52° 14' 21", 7° 22' 17"

Beschreibung

Die Gemeinde Neuenkirchen ist Trägerin der Snedwinkela-Realschule und der Heriburg-Hauptschule in Neuenkirchen. Die Gemeinde Wettringen ist Trägerin der Friedenshauptschule in Wettringen. Zur langfristigen Sicherung eines qualifizierten und ortsnahen Schulangebotes trotz der infolge der demographischen Entwicklung zurückgehenden Schülerzahlen haben die Gemeinden Neuenkirchen und Wettringen vereinbart, ab dem Schuljahr 2012/13 ihre beiden Hauptschulen in Neuenkirchen und Wettringen und die Realschule in Neuenkirchen zu einer Verbundschule Neuenkirchen/Wettringen nach § 83 SchulG zusammenzuführen. Oberstes Ziel aller Bemühungen und Entscheidungen ist es, eine bestmögliche qualifizierte Ausbildung und Förderung aller Schülerinnen und Schüler an der Verbundschule Wettringen - Neuenkirchen langfristig zu gewährleisten. Die bisherige Hauptschule und Realschule in Neuenkirchen bilden den Hauptstandort der Verbundschule. Der Standort der Hauptschule in Wettringen wird als Dependance der Verbundschule Neuenkirchen-Wettringen organisatorisch zugeordnet. In dieser Schule können nach den §§ 12, 14 und 15 SchulG alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erreicht werden.

Finanzierung

Die beiden Kommunen haben in der abgeschlossenen öffentlich-rechtlichen folgende Kostenregelung getroffen:

(1) Die Gemeinde Neuenkirchen trägt im Sinne des § 79 SchulG alle Kosten für die Schulgebäude, deren Unterhaltung und sächliche Ausstattung sowie die lfd. Unterhaltungskosten am Standort Neuenkirchen. Entsprechend trägt die Gemeinde Wettringen alle Kosten des Standortes in der Gemeinde Wettringen. Die Gemeinde Wettringen übernimmt für den Standort der Dependance in Wettringen auch sämtliche Kosten, die der Schulträgerin zuzuordnen sind einschl. Hausmeister, Schulsekretärin, der Lernmittelfreiheit, der Kosten der Mittagsverpflegung und der Schülerfahrkos-ten zum Standort Wettringen. (2) Zuweisungen aus dem Finanzausgleich des Landes Nordrhein-Westfalen sowie alle weiteren Zuwendungen, welche die Gemeinde Neuenkirchen für die in der Dependance Wettringen beschul-ten Schülerinnen und Schüler als Schulträgerin erhält (z.B. Schulpauschale des Landes), werden netto an die Gemeinde Wettringen weiter geleitet. (3) Die Gemeinde Neuenkirchen trägt zunächst alle Kosten einschließlich der Fahrkosten für die Schülerinnen und Schüler aus Wettringen, die am Standort Neuenkirchen der gemeinsamen Ver-bundschule beschult werden. Die Gemeinde Wettringen erstattet der Gemeinde Neuenkirchen die Kosten (Schülerfahrkosten, Personalaufwendungen, Sach- und Dienstleistungen allerdings ohne Abschreibungen und Instandhaltungsaufwand für das Schulgebäude und für die Schulausstattung), die ihr für die Schülerinnen und Schüler aus Wettringen entstanden sind, soweit diese Kosten nicht durch die Landeszuweisungen (netto) gedeckt sind. Die Aufteilung der Kosten erfolgt im Verhältnis der Anzahl der jeweils am 15.10. des Schuljahres beschulten Schülerinnen und Schüler aus Wettringen und Neuenkirchen. (4) Kosten der Verbundschule, die nicht einem der beiden Standorte Neuenkirchen und Wettringen direkt zugeordnet werden können, werden von beiden Gemeinden im Verhältnis der Schülerzahlen an den beiden Standorten übernommen. Soweit Kosten im Verhältnis der jeweils beschulten Kinder aufzuteilen sind, wird die Schülerzahl vom 15.10. eines jeden Schuljahres zu Grunde gelegt. (5) Die nach Abs. 2 dieser Vereinbarung vorzunehmende Weiterleitung der Finanzzuweisungen (netto) an die Gemeinde Wettringen hat am 01.07. eines jeden Jahres zu erfolgen. Für die nach Abs. 3 dieser Vereinbarung zu leistenden Zahlungen werden jeweils zum 01.06. und zum 01.12. des jeweiligen Kalenderjahres Abschlagszahlungen in Höhe von jeweils 50 % der Vor-jahresleistung fällig. Die endgültige Abrechnung erfolgt nach Vorliegen der Jahresrechnung.

Aktueller Stand

Die Bezirksregierung Münster hat die Genehmigung zur Einrichtung der Verbundschule Neuenkirchen-Wettringen incl. eines Teilstandortes in der Gemeinde Wettringen mit Bescheid vom 18.10.2011 ab dem Schuljahr 2012/13 gem. § 81 Abs. 2 u. 3 i.V.m. §83 Abs. 1 S. 1 1. Alternative SchulG erteilt. Das daraufhin durchgeführte Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2012/13 hat zu folgenden Ergebnissen geführt:

I. Anmeldungen für Verbundschule Neuenkirchen – Wettringen Hauptschulzweig 58 Schüler/innen Realschulzweig 91 Schüler/innen insgesamt 149 Schüler/innen

II. Aufteilung der Schüler/innen auf die beiden Standorte der Verbundschule a) Standort Neuenkirchen Hauptschulzweig 37 Schüler/innen Realschulzweig 69 Schüler/innen insgesamt 106 Schüler/innen b) Teilstandort Wettringen Hauptschulzweig 21 Schüler/innen Realschulzweig 22 Schüler/innen insgesamt 43 Schüler/innen

III. Klassenbildung in der Verbundschule im Schuljahr 2012/13 a) Klassen in der Verbundschule Neuenkirchen–Wettringen insgesamt Hauptschulzweig 3 Klassen Realschulzweig 4 Klassen insgesamt 7 Klassen b) Auf die Standorte der Verbundschule teilen sich die Klassen wie folgt auf: ba) Klassen am Standort Neuenkirchen Hauptschulzweig 2 Klassen mit 18 bzw. 19 Schüler/innen Realschulzweig 3 Klassen mit jeweils 23 Schüler/innen insgesamt 5 Klassen bb) Klassen am Teilstandort Wettringen Hauptschulzweig 1 Klasse mit 21 Schüler/innen Realschulzweig 1 Klasse mit 22 SchülerZinnen insgesamt 2 Klassen

Erzielte Effekte

Die Gemeinden Neuenkirchen und Wettringen sind davon überzeugt, dass die vereinbarte Zusammenarbeit beider Gemeinden langfristig die Schulstandorte Neuenkirchen und Wettringen sichert und ein leistungsfähiges Bildungsangebot ortsnah ermöglicht.

Weitere Informationen